Freitag, 30. Januar 2015

Schnüffelspiele als Beschäftigungstherapie

Die Nase des Hundes ist ein echtes Wunderwerk, kann er doch bis zu eine Million mal besser riechen als wir Menschen. Zudem beruhigt schnüffeln Hunde und Suchspiele sind wohl die artgerechteste Form der Beschäftigung für und mit dem Hund. Anfänger gehen ganz einfach vor: Leg im Abstand von ein paar Zentimetern Leckerchen auf den Boden und schicke dann Deinen Hund mit dem Kommando "Such!" los. Wenn man es in der Wohung macht sollte der Hund in einem anderen Zimmer sein, sonst sind die Leckerchen schnell aufgefuttert! Wenn er diese Aufgabe gemeistert hat kann man langsam den Schwierigkeitsgrad erhöhen und die Abstände größer machen. Großen Spaß macht es auch draußen im Garten, denn im hohen Gras kann der Hund die Leckerchen nicht sehen und muss sich alleine auf seine Nase verlassen. Wer Trockenfutter füttert - oder auch Barfer - kann die Mahlzeiten des Hundes auch einfach im Garten verteilen. Der Napf ist dann nicht nach 30 Sekunden schon leer sondern Fido muss sich wirklich anstrengen und was für sein Fressen tun. 
















Für die meisten Hunde ist eine kurze Spur schnell nicht mehr genug aber es gibt viele Möglichkeiten für drinnen und draußen, die allen Spaß machen. Man kann die Leckerchen auch in einem Zimmer in den Ecken verteilen und wenn das immer noch zu einfach ist versteckt man sie auf Stühlen, im Bücherregal oder packt sie in Decken und Handtücher ein. Auch beim Gassigehen ist das eine gute Methode um Abwechslung in den Alltag zu bringen. Ein paar Brocken Trockenfutter im hohen Bogen in die Wiese geschmissen sind nicht nur eine artgerechte Beschäftigung sondern fördern die Aufmerksamkeit des Vierbeiners. Es kann ja schließlich jeden Moment sein, dass wieder etwas leckeres durch die Luft fliegt und Dein Hund wird sehr genau hinsehen, was Du machst.


Keine Kommentare:

Kommentar posten